DJK Blau Weiß Winkel 1954 e.V.

Schillerstraße 18, 65375 Oestrich-Winkel

Vorsitzender: Gerhard Berlebach         Telefon: 06723-5105

email: berlebachg@aol.com

Stellvertr. Vorsitzender: Hermann Idstein  Telefon 05723-5668

email: Hermann.Idstein@gmx.de

 

Vereinsgeschichte im Zeitraffer

Die Vorgeschichte des Vereins beginnt in der Scheune von Hirschmanns und in der Toreinfahrt bei Derstroff in der Hauptstraße. Hier trafen sich viele tischtennisbegeisterte Jungendliche sonntags nach der Kirche oder auch unter der Woche. In Absprache mit den Eigentümern wurde dort begeistert Tischtennis gespielt.


Allerdings erst dann, wenn die dort freilaufenden Hühner verjagt und der eine oder andere Haufen von der Tischtennisplatte beseitigt worden war.
Abends wurde ein großer, innen mit
Silberpapier beklebter Karton, mit 100 Wattbirne über dem Tisch eingeschaltet und die Szenerie für 10 Pfennig beleuchtet.
Mit steigendem Können führte der Wunsch an den T.T. Verbandsspielen und Leichtathletik Veranstaltungen des Deutschen Sportbundes teilnehmen zu können, bei einigen Mitgliedern des BdKJ, zur Vereinsgründung.
Am 1. November 1954 fanden sich im Gasthaus "Zum Goldenen Anker" folgende Personen ein:
Fritz Allendorf, Alex Bollongino, Erwin Bollongino, Fritz Charissé, Jakob Charissé, Erich Daniel, Franz Gottfried Derstroff, Michael Göbel, Gerhard Hans, Josef Hirschmann, Paul Huhn, Josef Issinger, Kurt Kitzmann, Heribert Märten, Günter Neumann, Karl Strieth, und Josef Weis.
Als Vereinsname wurde DJK Blau- Weiß und als Vereinslokal "Der Goldene Anker" beschlossen.
Der erste geschäftsführende Vorstand setzt sich aus den Mitgliedern:
Fritz Charissé (1.Vors.), Kurt Kitzmann
(2. Vors.), Josef Issinger (Geschäftsführer) und Günter Neumann (Kassierer) zusammen und stand den Abteilungen Tischtennis und Leichtatlethik vor.


Die Leichathleten trainierten am Leinpfad und am Hüwwelbaum.
Im Jugendheim wurden die T.T. Verbandspiele ausgetragen und auf Anhieb in die Bezirksklasse aufgestiegen.
Auch die Leichathleten hatten anfänglich große Erfolge und waren führend im Kreis, trotz widriger Trainingsbedingungen. Hier sind vor allen: Fritz Charissé,
Erich Daniel, Erwin Bollongino und Hans Hilsdorf zu nennen. Der Verein zählt 55 Mitglieder.
50 Jahre DJK Blau Weiß im Zeitraffer

1956 – 1958
1956 T.T. 3. Platz Bezirksklasse, L.A. Hans Hilsdorf Jugend Kreismeister 100m Lauf, Erich Daniel Kreismeister 1000m Lauf,
1957 T.T. Günter Amann Kreismeister
Jugend Einzel, Amann /Kienberger Kreismeister Jugend Doppel. Helga Charissé 1. Platz bei den Bezirksmeisterschaften in der Damen C Klasse Einzel und im Doppel mit Anne Mendgen.
1958 T.T. Gerhard Berlebach Kreismeister Schüler Einzel, und 3. Platz bei dem Schüler Bezirksmeisterschaften. L.A. Fritz Charissé Kreismeister im Speer und Hochsprung, Erich Daniel Diözesanmeister über 800m und Diskuswerfen.
L.A. Erich Daniel erzielt mit 41,88m im Diskus Platz 12 der Hess.Bestenliste, Fritz Charissé erzielt mit 1,72 m im Hochsprung und 18,3 sec über 110m Hürden Kreisrekorde. Der Verein zählt 65 Mitglieder.

1959 - 1960
1960 T.T. Gerhard Berlebach wird zum dritten Mal hintereinander T. T. Kreismeister diesmal bei der Jugend B. Helga Kirchner zum zweitenmal T.T. Bezirksmeisterin in Damen C Klasse. L.A. Die bisher so erfolgreich Leichtatlethikabteilung schrumpft erheblich zusammen. Durch bessere Trainingsbedingungen benachbarter Vereine war dies die logische Folge. Erich Daniel wurde DJK Landesmeister im Diskuswurf und zu einem Spitzenlehrgang des Bundesverbandes eingeladen.

1961 - 1965
1961 und 1962 durchlebte der Verein einen absoluten Tiefpunkt. Fehlende Trainingsmöglichkeiten bei den Leichtathleten und T.T. Spielern führten beinahe zur Auflösung.
L.A. Die aktiven Leichtathletikmitglieder schlossen sich dem T.V. Oestrich an.
T.T. Die erste Mannschaft steigt aus der Bezirksklasse ab. Als dann noch das Jugendheim der Gemeinde geschlossen wird droht das Ende des Vereins.
Ein erster Lichtblick war die Eröffnung der neuen Schulturnhalle. Horst Maier baute mit großem Eifer eine Jugendabteilung auf.
1963 Erhebliche Steigerung durch den Zugang der T.T. Sportler vom T.V.
Oestrich.
7 Mannschaften nehmen wieder an den Verbandsspielen teil.
1964 Der Aufstieg in die T.T. Gruppenliga wird nur um einen Satz verfehlt.
1965 Bei den Bezirksmeisterschaften werden 4 Titel, zwei 2. und zwei 3.Plätze erzielt.
1966 – 1969
1966 Mit 32:0 Spielen wird Winkel I Meister der Bezirksklasse in der Aufstellung: H. Leydecker, B. Kühn, P. Krayer, G. Steinmetz, Erich Daniel und F. Charissé Bezirkspokalsieger der Jugend: M. Dennert, B. Hofius, und W. Rabe sowie 2.Platz bei den Bezirksmeisterschaften.
90 Teilnehmer bei den Diözesanmeisterschaften in Winkel: 1. Platz Bernd Kühn sowie im Doppel mit Hermann Leydecker. Schüler 1. Platz Kurt Berlebach und im Schüler Doppel mit Bickelmayer.
Kreismeister C Klasse: Ludwig Klinger, und Bernd Hofius bei den Junioren.
1967 Eintragung unter Nr. 145 in das Vereinsregister beim A.G. Rüdesheim. Die erste Mannschaft wird Meister der Gruppenliga und steigt in die Landesliga West auf doch der 9. Platz bedeutet wieder den Abstieg 1968.
1969 Bernd Kühn wird zum 5. Mal T.T. Vereinsmeister und gewinnt den 1964
gestifteten Pokal endgültig.
1970 – 1973
1970 1. Mannschaft erreicht einen guten 4. Platz in der Gruppenliga. Winkel II Platz 2 in der Bezirksklasse.
1971 Diözesanmeisterschaften in Winkel mit über 100 Teilnehmern. 7 neue T.T.-
Tische werden für die Turnhalle angeschafft.
1972 Diözesanmeisterschaften: 1. Norbert Küster, 2. Bernd Kühn. Kreismeister Jugend A wird Uwe Lunkenbein und mit Hartung im Doppel.
Bezirksjugendmeisterschaften: 2. Platz Dietmar Weinert, sowie im Doppel mit U. Lunkenbein 1. Platz. Beim Kochbrunnenturnier in Wiesbaden wird Uwe Lunkenbein 1. in der Jugend B Klasse. Bei der Qualifikation zur Hessenrangliste erreicht Dietmar Weinert den 2. Platz. Winkel I wird Diözesanpokalmeister in Klarental.
1973 Diözesan - Jugendturnier in Winkel Jugend: 1. Dietmar Weinert, 2. Gerd Hein, 3. Uwe Lunkenbein. Doppel: 1.Weinert/ Lunkenbein, 2. Travers/ Freimuth.
Schüler: 4. Heribert Freimuth. Kreismeisterschaften in Winkel : Gerd Hein
1. Platz
Jugend A, Heribert Freimuth 1. Platz
Jugend B. Winkel II wird mit A. Ottes,
U. Lunkenbein und D. Weinert Überraschungssieger beim Diözesanturnier in Klarental, nachdem der Favorit Winkel I. gestrauchelt war.
1974 - 1977
1974 Saisonabschluss 74/75 : Winkel I Gruppenliga 8. Platz, Winkel II 2. Platz Kreisklasse und Aufstieg Bezirksklasse, Winkel III Kreisklasse 5. Platz. Diözesanpokalsieger: Küster, Lunkenbein, Weinert. Kreismeisterschaften: 1. Platz N. Küster.
1975 Saisonabschluss 75/76 sämtliche Mannschaften landeten im hinteren Mittelfeld ihrer Spielklasse. Norbert Küster wird Hessenmeister in der B Klasse. Kreispokalsieger: Charissé, Rieth und Klinger, Diözesanmeister: U. Lunkenbein, Diözesanpokalmeister: Küster, Lunkenbein, P. Krayer. Beim Bundesoffenen Kochbrunnen-Turnier: 1. Peter Kühn,
2. Uwe Lunkenbein,
Doppel: 1. Kühn/Lunkenbein.
 

Urban Zimmer und Alexander Pörner bei den Vereinsmeisterschaften 1975

Saisonabschluss 75/76 : Winkel I Meister der Gruppenliga und Aufstieg in die Hessenliga, Winkel II Bezirksklasse 11. Platz, Winkel III Meister der Kreisklasse
und Aufstieg. Winkel IV Kreisklasse a.K. Kreismeisterschaften in Winkel: B Klasse: 1. N. Küster, Doppel: Schieferstein/ Winkler, D Klasse: 1. G. Rieth, Damen:
1. M. Weinfurter, Damen Doppel: 1. Biehl/ Meckel. Jugend A: 1. H. Freimuth.
Hessenmeister im B Klassen Doppel : 1.P. Kühn/ N. Küster.
Der Verein zählt 78 Mitglieder.
1976 fand das Rheingauer Weinpokalturnier mit guten Platzierungen für Winkeler Spieler statt. Jeweils 1. Plätze belegten bei den Schülern Kutta, Rieth und Beck, in der Herren B-Klasse Lunkenbein, Küster und Fillmann. In dieser Reihenfolge belegten die Aktiven auch die Plätze bei den Kreiseinzelmeisterschaften. Stadtmeister wurden Lunkenbein, P. Krayer, Pörner, Beck, Andrea Czech und Sylvia Charissé.
1977 Diözesanmeisterschaften in Kirdorf: B Klasse: 1. U. Lunkenbein, Doppel 1. Lunkenbein/Küster, C Klasse: 1. D. Weinert, Doppel: 1.Weinert/ Hein, D Klasse:
1. H. Freimuth, Doppel: 1. Freimuth/
P. Krayer, Lunkenbein, Küster und Fillmann vertreten die Diözese bei den Deutschen DJK Meisterschaften in Mainz.
Bezirksmeister A Klasse: N. Küster,
B Klasse: U. Lunkenbein. Winkel II und V
werden Kreispokalsieger, Winkel I erreicht bei den Hessischen Pokalmeisterschaften den 3. Platz.
1978 -1980
 

1978 Der Verein erlebt kurz vor dem
25 jährigen Jubiläum und im Jubiläumsjahr seinen Höhepunkt. Winkel I steigt in der Saison 77/78 in die Hessenliga auf. Der bisher größte Erfolg eines Rheingauer T.T. Vereins überhaupt. Durch gezielte Jugendarbeit in den Jahren zuvor, konnten jetzt die Früchte geerntet werden. Die wichtigsten Erfolge seien hier genannt und lesen sich wie ein Bilderbuch.
Diözesanmeisterschaften in Winkel: B Klasse: 1. U. Lunkenbein, 2. K. Fillmann
3. N. Küster, C Klasse: 1. W. Schieferstein, D Klasse: 2. F. Charissé, Damen:
1. A. Derstroff. Diözesanpokalmeisterschaften: 1. Platz Winkel I
Am 25. Mai war in Winkel der 3 fache
Europapokalsieger Sparta Prag zu Gast
Mit den Weltklassespielern: Orlowski, Kunz, Ovcarik und Rak. 500 Zuschauer sahen mit Begeisterung T. T. und Show in Vollendung.
1978 Nach Abschluss der Saison belegen die 5 Mannschaften des Vereins folgende Plätze:
Hessenliga: 7. Platz, Bezirksliga: 3. Platz, Bezirksklasse: 4. und 10. Platz, Kreis-Klasse: 4. Platz.

25 Jahre
DJK Blau – Weiß
 

In einem großen Rahmen feierte der Verein sein 25 jähriges Jubiläum. Sportlicher Höhepunkt war neben den Jubiläumsturnieren ein Freundschaftsspiel gegen den damaligen Zweitligisten T.T.C. Heusenstamm mit dem mehrfachen Nationalmannschaftsspieler Erich Arndt gegen unsere 1. Mannschaft.
Zu den gesellschaftlichen Veranstaltungen gehörte eine Akademische Feier in der Mittelheimer Turnhalle wo neben vielen Ehrungen besonders Fritz Charissé für 25 jährige Vereinsführung vom 2. Vorsitzenden Hermann Idstein geehrt und zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.
Im Oestricher Bürgerhaus wurde außerdem eine festliche Weinprobe geboten die bei vielen Anwesenden heute noch in bester Erinnerung ist.

1980-1984
Nicht so gut lief es nach erfolgreichen Jahren in der Hessenliga für die erste Mannschaft. Der Abstieg aus der Eliteklasse war verbunden mit der Auflösung der Mannschaft. Uwe Lunkenbein und Norbert Küster verlassen den Verein. In der Saison 81/82 belegt die Mannschaft in der Landesliga einen 10. Tabellenplatz. Nach Saisonschluss verlassen mit Bernd Kühn und Guido Eckert weitere Spieler den Verein. Dadurch war ein weiterer Abstieg der ersten Mannschaft aus der Landes- in die Gruppenliga und der Bezirksligamannschaft in die Bezirksklasse nicht zu vermeiden. Die Saison 83/84 wurde mit folgenden Mannschaften bestritten:
I. Mannschaft: Fillmann, Schieferstein, P. Kühn, Pörner, Daniel, Sauer. II. Mannschaft: Weinert, Thier, Dezius, Travers, Klein, Meckel. III. Mannschaft: Kunze, Berlebach, Ottes, Charissé, Idstein, Schäfer.
Am Ende erreichte die 1. Mannschaft nur den vorletzten Platz was gleichbedeutend mit dem Abstieg in die Bezirksliga war. Auch die 3. Mannschaft landete nur auf dem vorletzten Platz und stieg in die Kreisklasse ab. Bei den Schülern kam Martin Bednaric in der Einzelwertung und bei den Kreisranglistenspielen jeweils auf den ersten Platz.
1985 – 1988
Nur knapp verpasste die 1. Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg. Der zweite Platz reichte leider nicht.
1986 stellte sich Fritz Charissé nicht mehr zur Wahl für den 1. Vorsitzenden. Er hatte dieses Amt 32 Jahre inne. Die Mitgliederversammlung wählte Günter Sauer zum neuen Vorsitzenden.
Sportlich belegte die 1. Mannschaft in der Saison 86/87 in der Bezirksliga den dritten Platz. Kurt Fillmann wurde Dritter der Einzelwertung.
Bei den Schülern gewann Tim Berlebach mit 35:1 Spielen die Einzelwertung.
Nach einem zweiten und einem dritten Platz verlief die Saison der ersten Mannschaft 87/88 mit einem sechsten Platz nicht so erfolgreich. Kurt Fillmann wurde 4. und Werner Schieferstein 7. in der Einzelwertung. Die zweite Mannschaft konnte nach Aufholjagd in der Rückrunde gerade noch dem Abstieg entgehen. Nicht zuletzt durch den Einsatz von Peter Kühn in der Rückrunde wurde noch der 7. Platz erreicht.

1989 – 1994
Weitere Abgänge von Spielern waren in der Saison 89/90 in der ersten Mannschaft die Ursache für einen Platz in den hinteren Tabellenregionen. In der Einzelwertung wurde Urban Zimmer Dritter.
Die zweite Mannschaft stieg nach dem Abstieg gleich wieder in die Bezirksklasse auf. An diesem Erfolg waren Daniel,
Dezius, Thier, Berlebach, Urban und
Bednaric beteiligt.
1991 wurde Kurt Fillmann 2. bei den Kreismeisterschaften.
Die Saison 91/92 bedeutete für alle Mannschaften ein Kampf gegen den Abstieg. Die zweite Mannschaft konnte sich dabei nur eine Saison in der Bezirksklasse halten und stieg gleich wieder in die Kreisliga ab.
Das Vereinsleben wird durch den Rücktritt des 1. Vorsitzenden Günter Sauer erschwert. Das Vereinsleben findet ausschließlich auf sportlicher Ebene statt. Auf der Jahreshauptversammlung im März 1992 wurde ein neuer Vorstand mit dem 1. Vorsitzenden Gerhard Berlebach gewählt. Der Vorstand hatte sich zum Ziel gesetzt die Attraktivität des Vereins zu erhöhen und mit einer intensiven Jugendarbeit den Spielbetrieb wieder auf breitere Füße zu stellen.
Mit drei Herrenmannschaften und einer Schülermannschaft startete man erwartungsvoll und froh in die Saison 92/93. Die erste Mannschaft belegte den 9. Platz in der Bezirksliga. Entscheidend für den Nichtabstieg waren die Gebrüder Kühn, die in den letzten Spielen erfolgreich mitwirkten.
Durch weitere Spielerabgänge belastet
startete die erste Mannschaft hoffnungsfroh in die Saison 93/94. In der Aufstellung Fillmann, Schieferstein, Daniel, Eckert, Berlebach und Dezius konnte die Bezirksliga nicht gehalten werden. Der Abstieg in die Bezirksklasse war für die Saison 94/95 die Folge.
Die neugebildete Schülermannschaft errang auf Anhieb die Kreismeisterschaft und wurde darüber hinaus Kreispokalsieger. An dem Erfolg waren M. u. M. Özdemir, T. Hirschochs, C. Eschweiler und E. Tosun beteiligt.
Erfolgreich wirkten gleich drei Mannschaften unserer Jüngsten in den Rundenspielen. Die erste Schülermannschaft wurde Zweiter, die Zweite platzierte sich im Mittelfeld und die Jugendmannschaft wurde Vierter.

40jähriges Jubiläum
1994 feierte der Verein sein 40jähriges Jubiläum. Mit vielen Jubiläumsaktivitäten das ganze Jahr über wurden 40 Jahre Blau Weiß Winkel gebührend gefeiert. Höhepunkt war eine festliche Weinprobe in der Halle des Spielzugs Rheingau Mitte mit unserem unvergessenen Gründungsmitglied Fritz Allendorf. Unter dem Motto Wein & Musik wurden Weine der letzten 40 Jahre kredenzt und probiert. Für alle die dabei waren, sicherlich ein unvergessener Abend.

1995 – 2000
Nach dem Abstieg aus der Bezirksliga konnte sich die erste Mannschaft in der Saison 1995/96 auf dem 7. Platz etablieren. Kurt Fillmann wurde Erster der Einzelwertung. Die zweite Mannschaft wurde in der Kreisliga Zehnter und stieg in die
1. Kreisklasse ab.
Aufstrebend in dieser Zeit sind die Jugendmannschaften. In der Schüler Kreisliga wurde man Erster, wobei schon hier das Talent von Michael Wieger sich abzeichnete mit einem ersten Platz in der Einzelwertung. Die Jugendmannschaft wurde mit den Gebrüdern Özdemir Zweiter.
1996/1997
Die erste Mannschaft kommt in der Bezirksklasse immer besser in Schwung. Ein dritter Platz war der verdiente Lohn mit den Neuzugängen Zimmer und Schneider. Die Mannschaft spielte in folgender Stammaufstellung: Zimmer, Fillmann, Schneider, Schieferstein, Daniel und Göhring.
Nach dem Abstieg holte sich die zweite Mannschaft in der 1. Kreisklasse den Titel und stieg in der Aufstellung: Berlebach, Dezius, Kremer, Özdemir, Mustafa, Klein und Barner gleich wieder in die Kreisliga auf.
1997/1998
Herausragend in dieser Saison der 1. Platz in der Bezirksklasse und damit Aufstieg in die Bezirksliga der ersten Mannschaft in der Besetzung: Fillmann, Schieferstein, Schneider, Zimmer, Özdemir Murat und Özdemir Mustafa.
Die zweite Mannschaft konnte sich in der Kreisliga mit einem 5. Platz als Aufsteiger gut halten. Aufstellung: Daniel, Göhring, Berlebach, Kremer, Barner und Klein.
Die Jugendmannschaft spielte mittlerweile mit einem dritten Platz erfolgreich in der Bezirksoberliga. Michael Wieger wurde Dritter der Einzelwertung.
Auch die zweite Jugendmannschaft spielte erfolgreich in der Kreisklasse und wurde mit einem zweiten Platz in der Aufstellung Florian Berlebach, Schott, Kessler und Jannik Pelzer belohnt.
Keine Nachwuchssorgen hatte der Verein in dieser Zeit. Die Schüler spielten mit Thiemo Pelzer, Friedel und den Gebrüdern Schunk mit einem dritten Platz erfolgreich in der Kreisliga.
Stadtmeister 1997 wurde Kurt Fillmann vor Schneider und Schieferstein. Bei den Schülern wurde Andreas Klein Stadtmeister.
Bei den Vereinsmeisterschaften kam die Jugend stark auf und belegte mit Michael Wieger und Mustafa Özdemir die ersten beiden Plätze. Vereinsmeister in der Jugend wurde Andreas Klein.

1998/1999
Mit Blau Weiß ging es in es dieser Zeit dank einer guten Jugendarbeit steil bergauf. Die erste Mannschaft etablierte sich in der Bezirksliga. Die Zweite wurde Zweiter in der Kreisliga und verlor das Aufstiegsspiel gegen Daisbach-Panrod nur äußerst knapp. Auch die dritte Mannschaft wurde Zweiter in der 1. Kreisklasse und stieg mit Wiemer, Löhr, Barner, Seichter, Weißenborn und Dezius in die Kreisliga auf.
In der Schüler Kreisliga spielte zu dieser Zeit der hochtalentierte Martin Booß (heute beim TV Wehen in der Oberliga), Weichelt, Schernus, Szeiler und de Vries.
Bei den Kreiseinzelmeisterschaften der Jugend belegten Michael Wieger, bei den Schülern C, Martin Booß und bei den Schülern B Thiemo Pelzer jeweils erste Plätze.

1999/2000
Die erste Mannschaft hält sich nach dem Weggang von Schneider und Zimmer mit einer verjüngten Aufstellung mit Wieger, Fillmann, Schieferstein, Murat Özdemir, Daniel und Kneissl hervorragend in der Bezirksliga. Die Zweite wird 5. in der Kreisliga mit Bormann, Czerny, Klein, Göhring, Berlebach und Blümlein. Für die Dritte war die Kreisliga eine Nummer zu groß. Mit der Aufstellung Wiemer, Löhr, Barner, Weißenborn, Seichter und Jäger wurde man Letzter und Absteiger in die 1. Kreisklasse.
In der Jugend Bezirksklasse belegte die Jugendmannschaft in der Aufstellung T. Pelzer, J. Pelzer, A. Schunk, Weichelt den 3. Platz.
Andreas Klein und Thiemo Pelzer qualifizieren sich für die Bezirksendrangliste.

2000/2001
In der Saison 2000/2001 konnten nur noch drei Herrenmannschaften gestellt werden, wobei die dritte Mannschaft das Klassenziel nicht erreichte und in die 2. Kreisklasse abstieg. Die zweite Mannschaft schlug sich in der Kreisliga mit einem 5. Platz recht ordentlich. Die Zweite trat in folgender Aufstellung an: Daniel, Berlebach, Löhr, Göhring, Blümlein und Wiemer.
Die Jugendmannschaft spielte in dieser Saison unter der Betreuung von Walter Schunk in der Bezirksoberliga und belegte in der Aufstellung. Thiemo Pelzer, Alexander Schunk, Jannik Pelzer und Marcel Weichelt unter 12 Teilnehmern einen 10. Platz. Thiemo Pelzer wurde 7. der Einzelrangliste.
Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften belegte Thiemo Pelzer einen 5. Platz. Ebenfalls 5. bei den Kreiseinzelmeisterschaften wurde Marcel Weichelt. Die Kreisendrangliste der Jugend führte Andreas Klein an. Thiemo Pelzer belegte den dritten Platz.
Für die erste Mannschaft, die in der Bezirksliga mit einem 4. Platz recht gut abschnitt, zeichneten sich für die kommende Saison 2001/2002 einschneidende Veränderungen ab. Durch Weggang von Michael Wieger und Mario Kneissl, sowie dem studienbedingten Auslandsaufenthalt von Christian Munz wird die Mannschaft für die nächste Saison arg geschwächt. Vereinsmeister wurde Andreas Klein vor Kurt Fillmann und Erich Daniel. Bei den Schülern wurde Patrick Fiege vor Jannik Schneider Vereinsmeister.
2001/2002
Die dezimierte 1. Mannschaft hatte in der Rückrunde arge Aufstellungssorgen und musste zurückgezogen werden. Damit stand man als erster Absteiger bereits nach der Hinrunde fest.
Die zweite Mannschaft belegte in der Kreisliga einen 8. Platz. Die dritte Mannschaft schaffte nach dem Abstieg mit einem zweiten Platz in der 2. Kreisklasse den sofortigen Wiederaufstieg in die
1. Kreisklasse.

2002/2003
Mit einer neuen Mannschaft ging es für die erste Mannschaft darum sich in der Bezirksklasse zu halten und nicht durchgereicht zu werden. Dies gelang mit dem wieder von einem Auslandsstudium zurückgekommenen Christian Munz mit einem 5. Platz recht ordentlich. Dieser Platz ist umso beachtlicher, als ein weiterer Leistungsträger der vergangenen Jahre, Werner Schieferstein der den Tischtennisschläger an den Nagel gehängt hatte, ausfiel.
Die zweite Mannschaft belegte in der Abschlusstabelle der Kreisliga einen 9. Platz, und die dritte Mannschaft in der 1. Kreisklasse einen 7. Platz.
Nachdem die Jugendmannschaft in der Kreisliga unter der Führung von Walter Schunk einen guten dritten Platz belegen konnte, zeichneten sich auch hier einschneidende Veränderungen ab. Mit Sascha Schernus, Patrick Fiege und Jannik Schneider verlassen hoffnungsvolle Talente aus den unterschiedlichsten Gründen den Verein. Durch diesen Aderlass wurde jahrelanges Bemühen wieder eine starke Jugend auf die Beine zu stellen, zunichte gemacht.
Unabhängig davon versucht der Verein z.B. durch Ausrichtung von Minimeisterschaften wieder Schüler und Jugendliche an den Tischtennissport heranzuführen.
2003/2004
In der Saison 2003/2004 musste die erste Mannschaft die bisherige Nummer Eins Christian Munz ersetzen, der sein Studium an der EBS beendet hat und zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist. Die schlimmsten Erwartungen erfüllten sich Gott sei Dank nicht. Im Gegenteil. Die neu formierte Mannschaft mit Niemeyer, Fillmann, Klein, Thiemo Pelzer, Löhr und Daniel überraschte alle und belegte in der Abschlusstabelle einen hervorragenden 4. Platz.
Die zweite Mannschaft konnte sich mit einer stark verjüngten Mannschaft geradeso in der Kreisliga halten. Die dritte Mannschaft belegte in der 1. Kreisklasse einen 8. Platz.
In jedem Sport geht es mal rauf und mal runter. Es gibt Zeiten in denen es fast wie von selbst gut läuft und es gibt Zeiten in denen es trotz bester Möglichkeiten weniger gut klappt. Dies passiert im großen wie auch im kleinen Sport. Die DJK Blau Weiß Winkel hat sich zum Ziel gesetzt die Jugendarbeit wieder verstärkt zu intensivieren. Positive Ansätze sind z.B. Ausrichtung von Minimeisterschaften. Nun gilt es darauf aufzubauen. Dazu sind engagierte Mitglieder und Betreuer erforderlich. Der Vorstand der DJK Blau Weiß Winkel ist davon überzeugt, dass es mit einer von den Aktiven unterstützten Jugendarbeit auch wieder aufwärts geht.